Rezepte

.

.

Süßkartoffel-Pizzaboden

Der Süßkartoffel-Pizzaboden.
Er ist flauschig, gesund und lecker!
Vegan, glutenfrei und mit wenig Zutaten hergestellt.
ZUTATEN
250g Süßkartoffel
1 Esslöffel gemahlene Leinsamen + 2 ½ Esslöffel gefiltertes Wasser
100g braunes Reismehl
2 Esslöffel Tapiokamehl
1 Teelöffel Backpulver
½ tsp Himalaya Salz
Optional: Italienische Gewürzmischung
Zubereitung
Den Ofen auf 200 Grad vorheizen. Die Süßkartoffel schälen und würfeln. Einen Topf mit wenig Wasser auffüllen und die Süßkartoffel am besten dampfgaren, bis sie zart ist. Ich denke das dauert ca. 10-15 Minuten. 

Während die Süßkartoffeln dampfen, das Leinsamenmehl mit dem Wasser verrühren und beiseite stellen. Die restlichen trockenen Zutaten in einer mittelgroßen Schüssel vermengen und gut verrühren.
Die Süßkartoffeln in eine große Schüssel geben, dann gut zerdrücken. Das Leinsamengemisch dazugeben und gleichmäßig vermengen, dann die Hälfte der trockenen Zutaten zugeben und mit einer Gabel vermengen. Nun den Rest der trockenen Zutaten hinzugeben - irgendwann muss man auf die Hände umsteigen, um den Teig zu einer Kugel zu kneten.
Den Teigkugel zwischen Backpapier legen. Mit einem Nudelholz den Teig zu einem Kreis mit einer Dicke von 0,5 cm flach drücken und dann das oberste Backpapier abziehen. Den Teig + das untere Backpapier auf ein Backblech legen und 10 Minuten backen.
Aus dem Ofen nehmen und den Boden mit dem anderen Backpapier abdecken. Den Boden umdrehen, dass sich das Obere nun auf der Unterseite befindet und jetzt das ursprüngliche Backpapier abziehen.


Den Süßkartoffel-Pizzaboden nach Belieben belegen und dann fü weitere 10-12 Minuten in den Ofen geben. Wenn der Ofen es zulässt, die Pizza am Ende für weitere 1-2 Minuten grillen.

ANMERKUNGEN
Tapiokastärke/Mehl kann durch Pfeilwurzelpulver ersetzt werden.

.

.

.

.

Warst du schon einmal auf Teneriffa?

———————————————-

Roher Zebrakuchen –

psychedelischer 70ties-Kuchen

Als ich die Rohkost entdeckt habe, war es Liebe auf den ersten Blick, weil es so viel vereint, was ich mag: Gesundes Essen, bunte Farben, Natur, sie schenkt einem Energie und es macht so viel Spaß rohe Speisen zu zubereiten. Bei diesem Rezept kommt man so wunderbar ins Hier und Jetzt zurück. Das Gestalten der Streifen dauert ca. 20 Minuten und man muss dabei konzentriert sein, was einem wunderbar hilft den Kopf ab zu schalten. Noch ein Grund die Rohkost zu lieben… Das Endergebnis ist ein kleines essbares Kunstwerk:

Zebrakuchen :
Für den Boden: 2 Tassen Datteln, entsteint / 2 Tassen gemischte Nüsse (z.B. Pekan, Cashews, Walnüsse) / 4 EL Kakaopulver (a.B. roh) / 1/2 tl Vanillepulver
Für die Füllung: 3 Tassen Cashews, ca. 2 Std eingeweicht / Saft einer Zitrone / 1Tasse Agavendicksaft / 1/2 tl Vanillepulver / 3 EL Sonnenblumenlecithin (optional) / etwas Wasser / 1 1/4 Tasse Kokosöl, geschmolzen / 3 EL Heidelbeeren /ca 16 Miniblätter
1 Alle Zutaten in ein Küchengerät mit S-Messer geben und zu einem krümeligen Teig verarbeiten. Die Kuchenform mit Kokosöl einfetten und den Boden darin gleichmäßig verteilen
2. Alle Zutaten außer dem Kokosöl in einem Mixer fein pürieren. Das Öl dazugeben und nochmals alles gut vermengen. Mehr als die Hälfte der Füllung in eine Schale geben. Die Heidelbeeren hin zu fügen und noch mal mixen.
3. Drei Esslöffel der Füllung in einen Spritzbeutel geben und in Tiefkühl stellen.
4. Immer abwechselnd einen Löffel der weißen Füllung und der lilanen auf den Boden geben, bis einer der Teige aufgebraucht ist. (s.Video) Am besten und am schnellsten funktioniert dies zu zweit. Hier beginnt die Meditation.
5. Den Kuchen 2 Stunden einfrieren und danach mit dem Spritzbeutel, Minze und Heidelbeeren dekorieren.
Hier geht es zur visuellen Beschreibung. Viel Spaß beim Schauen und teilt eure Fotos auf Instagram oder Facebook mit uns. Das wäre genial und würde uns eine Riesenfreude machen!

Suchst du einen Ernährungscoach und benötigst Begleitung bei deiner Ernährungsumstellung, dann bitte Anfragen an vegane-lebensfreunde@gmx.de richten. Danke!

Unser 5 Lieblings-Rohkostrezeptbücher: (Must-haves)
► Kirstin Knufmann „Raw!“: http://amzn.to/1knxx5Z
► Boris Lauser „Go Raw- Be Alive“: http://amzn.to/1NpOmnH
► Judita Wignall „Going Raw“: http://amzn.to/1L8SvKZ
► Cherie Soria „Rawfood for Dummies“: http://amzn.to/1PnqHdC
► Chantal Sandjon „Rohvolution: http://amzn.to/1NpOJ1p
Wichtige Geräte, die wir in unseren Rezeptvideos verwenden:
► Vitamix: http://amzn.to/1knwDXo
► Unser Dörrautomat von Excalibur: http://amzn.to/1NInEel
► Küchengerät von Cuisineart: http://amzn.to/1NpNeQO

Schnelles Buchweizenbroht –
für jeden Tag!

Manchmal muss es einfach BRoht sein…

Seit meiner Schwangerschaft kann ich mich nicht mehr nur von Früchten den ganzen Tag ernähren und abends einen Salat essen. Mein Körper verlangt und schreit förmlich nach Lebensmitteln mit mehr Substanz, nach etwas bißfestem, herzhaftem und nach mehr Fetten und Proteinen. Deshalb bin ich am Ende meiner Schwangerschaft von der 100% Rohkost abgewichen, auch weil alles andere zu aufwendig war. Jetzt nähere ich mich meiner liebsten Ernährunsgweise wieder an und schon nach einem Tag mit viel Rohkost fühle ich mich vitaler, fröhlicher, stabiler, optimischer und stärker. Da ich aber noch stille, hat mein Körper immernoch ein Mehrbedarf an Vitaminen, Mineralien, Kalorien und natürlich auch Proteinen und Fetten. Ich nenne Kohlenhydrate nicht explizit, weil ich lange die High Carb- Lebensweise gelebt habe und meinem Körper immer automatisch viele Kohlenhydrate zu führe. Ich entwickele also in meinem Alltag der meist nicht viel Zeit für aufwendige Speisen und langes Zubereiten übrig lässt, Rezepte, die schnell gehen, zufrieden und wirklich sattmachen. Dieses Brot ist aus Zufall entstanden, weil ich zu viele Buchweizen gekeimt habe, ein paar Tomaten vom Balkon übrig hatte und dies schnell trocknen wollte… Jetzt bereite ich es bewusst zu, weil es so schnell geht und sooo zufrieden macht. Viel Spaß beim schnellen Nachmachen.
PS: Für diejenigen, die keinen Dörrautomaten haben und ihren Ofen nicht über Nacht anlassen wollen, können das Brot auch bei 100 Grad trocknen, dann ist es nicht mehr ganz Rohkost, aber sicher gesünder als die meisten Brote und Knäckebrote aus dem Handel….

Zutaten für zwei Einschübe:
2 Tassen gekeimter Buchweizen, mind. 2 Stunden einweichen und mind. einen Tag 3-mal am Tag spülen und keimen lassen / 1/2 Tasse helle Leinsamen, mind. 2 Stunden in doppelter Menge Wasser eingeweicht / ca. 2 Strauchtomaten oder 8 Cherry Tomaten / 2 EL Rosmarin / 1 tl Salz
Zubereitung :
1 Alle Zutaten in einer großen Schüssel vermengen und auf einem Einschub des Dörrautomates gleichmäßig verteilen.
2 Bei 42 Grad über Nacht trocknen lassen. Das Brot umdrehen und weitere 2-4 Stunden trockenn lassen bis es keine feuchten Stellen mehr hat.
3 Mit Avocado, Tomaten und Rosmarin servieren.

Wer sehen will wie wir noch ein einfacheres Rohkostbrot zubereiten, einfach das untere Video schauen:
Die Zutaten in diesem Video sind folgende:
1 Karotte / 1 1/2 Paprika / 3 EL Chia-Samen / 1 Zwiebel / 1 tl Knoblauchpulver / 1/2 tl Salz / Pfeffer / 1 EL Rosmarin

Rouladen mit Kartoffelbrei & Rotkohl

(vegan, glutenfrei,fettarm)

Wenn es mal festlich sein soll…
Seitdem wir auf unserer Rohkostreise sind, kommen wir immer wieder an unsere Grenzen, die uns zeigen, wie sehr uns das Essverhalten in der Kindheit geprägt hat. Es ist ja auch kein Wunder, denn aus der Entwicklungspsychologie weiß man, dass die ersten Jahren am meisten prägen, wenn alle Synapsen gebildet werden. Ausserdem verbindet man doch immer schon Essen mit Liebe. Es geht los als Säuglinge an der Brust der Mutter und weiter mit aufwendigen Sonntagsessen, die festlich im Kreise der Familie verspeist werden. Besonders wenn man eine Mutter hat, die so gut kocht, wie meine ist es schwer von diesem Geschmack der Kindheit weg zu kommen. Bei uns war es vor allem immer jeden Sonntag ein Braten mit Spätzle und Blaukraut. Dieses Rouladengericht hat eher in Denis’ Kindheit eine große Rolle gespielt, aber mir verleiht es auch ein Gefühl von diesen glücklichen Sonntagen mit vollgestopften Bauch. Ich konnte mich meist danach kaum bewegen, aber das hat damals keine Rolle gespielt. Schon lange wollen wir ein gutes Körpergefühl nicht gegen so ein Essen eintauschen. Noch viel weniger wollen wir, dass Tiere dafür leiden müssen. Einmal im Jahr hauen wir aber noch richtig auf die Kacke und das Schöne ist, da hier garkeine tierischen Fette vorkommen, fühlt man sich danach auch gar nicht so schwer und voll.
Wenn ihr dieses Rezept zu Weihnachten kocht, schreibt uns doch in die Kommentare, wie es euch geschmeckt hat und ob es euch auch an eure Kindheit erinnert hat?

Rouladen mit Kartoffelbrei
Für die Rouladen
4 Soja Big Steaks / 800 ml Liter pflanzliche Brühe / 4 Gewürzgurken / 3 kleine Zwiebeln / 50g Räuchertofu / Senf / Bratöl
Für die Soße
2 EL Margarine (Alsan) / 2 Zwiebel / 2 EL Tomatenmark / 3 EL Balsamico Essig / 800 ml Gemüsebrühe / 30 ml Gurkenwasser von den eingelegten Gurken / 2 TL Piment / 1/2 TL Muskatnuss / 3-4 TL Speisestärke / Salz / Pfeffer / 1-2 EL Hafersahne
Für den Kartoffelbrei
500 g Kartoffeln / 1 TL Salz (für das Wasser) / 3 EL Margarine (Alsan) / 100 ml Haferdrink / 1 Muskatnuss /
Für 2 Personen / 25 Min. Zubereitung
1 Die Sojasteaks in einen hohen Topf mit kochender Gemüsebrühe geben und 15 Minuten leicht köcheln lassen. Danach das Wasser abgießen, auskühlen lasen und die Steaks vorsichtig auswringen.
In der Zwischenzeit die Zwiebel schälen und in dünne Streifen schneiden. Die Gurken und den Räuchertofu ebenfalls in dünne Streifen schneiden. Räuchertofu in 2 EL Bratöl anbraten. Die Sojasteaks auf eine Arbeitsfläche legen und mit Senf von beiden Seiten bestreichen. In einer Pfanne mit reichlich Öl von beiden Seiten kurz 2 Minuten scharf anbraten. Etwas auskühlen lassen und jeweils ein Stück Zwiebel, Gurke, und eine paar gebratene Streifen Räuchertofu hineinlegen, zusammenrollen und mit Bratenbinder oder Rouladenspießern fixieren.
2 Die Bratpfanne mit 4 EL Öl heiß machen und die Rouladen von allen Seiten gut anbraten. Die Rouladen raus nehmen.
3 Die Zwiebel fein würfeln und in der Margarine anbraten bis sie glasig sind. Das Tomatenmark hinzugeben, immer wieder anbraten lassen und wieder mit einem Holzlöffel lösen. Das ganze Prozedere 3-6 Mal wiederholen. Das dienendem Geschmack und der späteren braunen Farbe der Soße. Mit 2 EL des Balsamico Essigs ablöschen. Gurkenwasser und Brühe dazu und fein rühren. Das Ganze 30 Minuten köcheln lassen. Die Sauce mit Salz, Pfeffer, Piment und Muskatnuss würzen und den restlichen EL Balsamico Essig hinzugeben. Die Speisestärke mit etwas kaltem Wasser in einem extra Gefäß vermengen. Das Gemisch langsam mit einen Schneebesen in die kochende Soße einrühren. Zum Schluss etwas Hafersahne hinzugeben. Die angebratenen Rouladen hineinsetzen. Deckel drauf und das ganze bei 180°C Temperatur und geschlossenem Deckel 30 Minuten im Backofen (Umluft) garen. Die Soße sollte die Rouladen bedecken. Einen sehr guten Geschmack können die Rouladen entwickeln, wenn man sie nach dem garen abkühlen lässt und sie erst am nächsten Tag aufgewärmt versiert.
4 Kartoffeln schälen, klein schneiden und kochen. Muskatnuss raspeln.
Die gekochten Kartoffeln in einer Schüssel stampfen und stoßweise die Margarine, den Haferdrink und das Muskat mit Salz dazu geben. Alles gut verrühren.

Tipp: Alternativ schmecken zu diesem Gericht auch Spätzle sehr gut. Ein Video wie man vegane Spätzle macht, kommt bald.

Wichtige Geräte, die wir in unseren Rezeptvideos verwenden:
► Vitamix: ‪http://amzn.to/1knwDXo
► Unser Dörrautomat von Excalibur: ‪http://amzn.to/1NInEel
► Küchengerät von Cuisineart: ‪http://amzn.to/1NpNeQO